Wichtiger Sieg für zweite Mannschaft, erste in Genf chancenlos

In der fünften Runde der SMM trafen unsere Teams wiederum auf starke Gegner. Über alle achte Wettkämpfe gesehen gab es nur einen, in welchem unsere Mannschaft ELO-Vorteile hatte. Dabei handelte es sich um den Wettkampf unserer zweiten Mannschaft in der NLB (Mannschaftsleiter: Martin Forster), die im Auswärtsspiel beim Aufsteiger Nimzowitsch diese leichten Vorteile auch zu einen knappen und eminent wichtigen 4.5:3.5-Sieg verwerten konnte. Einziger Sieger und damit Matchwinner war Sladjan Jovanovic. In der Tabelle bleibt alles sehr eng zusammen, liegt unser Team nach diesem Sieg mit sechs Punkten aus fünf Runden doch auf dem dritten Zwischenrang, hat aber nur drei Punkte Vorsprung auf den ersten Abstiegsplatz.

Weit von einem zählbaren Ergebnis entfernt war unsere erste Mannschaft in der NLA (Mannschaftsleiter: Roman Freuler). Im beschwerlichen Auswärtsspiel in Genf gegen einen der Titelfavoriten unterlag sie diskussionslos mit 1.5:6.5. Die Genfer verstanden es, ihre nominelle Überlegenheit auszuspielen, und auf unserer Seite konnten wir nicht über uns hinauswachsen. Der einzige Sieg gelang unserem Topspieler Harikrishna Pentala gegen GM Fontaine. Nach fünf Runden steht unsere erste Mannschaft mit drei Punkten zu Buche. Das sieht auf der einen Seite nach wenig aus, ist aber in Anbetracht der bisherigen starken Gegner im Soll.

Unsere dritte Mannschaft (Mannschaftsleiter: Roman Freuler) musste in der 1. Liga gegen den Tabellenführer Glarus antreten, der es sich nicht nehmen liess, mit zwei IM und drei Spielern über 2340 in der stärksten Besetzung im bisherigen Saisonverlauf anzutreten. Das man unser Team ernst nehmen muss, konnten wir im Wettkampf beweisen, auch wenn es nur zu einer „ehrenvollen“ 3.5:4.5-Niederlage reichte. Die bemerkenswerten Siege von Ingo Klaus (gegen Ufuk Tuncer, ELO 2342) und Roman Freuler (gegen Fabian Ferster, ELO 2173), kamen aber im Wettkampfverlauf zu spät, um unseren Gegner noch wirklich nervös machen zu können. Auch wenn es nicht zu Punkten gereicht hat, haben wir einmal mehr gegen einen deutlich stärkeren Gegner sehr gut ausgesehen.

Unsere vierte Mannschaft (Mannschaftsleiter: Reto Zaugg), die dank des Aufstieges im letzten Jahr ebenfalls in der 1. Liga engagiert ist, hat gegen Brugg grossen Kampfgeist gezeigt und mit 5:3 (ohne ein einziges Remis!) ihren zweiten Wettkampf der Saison gewonnen. Damit liegt sie neu auf dem fünften Zwischenrang und ist im Kampf gegen den Abstieg voll dabei.

In der zweiten Liga musste konnte unsere fünfte Mannschaft (Mannschaftsleiter: Patrik Zoller) gegen den haushohen Favoriten Herrliberg eine 0.5:5.5-Kanterniederlage hinnehmen. Auch wenn wohl der eine oder andere Punkt mehr drin gewesen wäre, war die Überlegenheit der Herrliberger zu gross, als dass man auf ein zählbares Resultat hätte hoffen können.

In der dritten Liga feierten unsere sechste und siebte Mannschaft wichtige Erfolge im Kampf um den Klassenerhalt. Unsere sechste Mannschaft (Mannschaftsleiter: Matthias Gerber) gewann auswärts gegen das nominell leicht stärkere aber als Tabellenletzter klassierte Réti 5 in einem Vierpunktespiel mit 3.5:2.5. Unsere siebte Mannschaft (Mannschaftsleiter: Michael Mégroz) besiegte das ebenfalls nominell leicht stärkere Schaffhausen-Munot 2 ebenfalls mit 3.5:2.5. Unsere achte Mannschaft (Mannschaftsleiter: Christian Bachmann) musste umgekehrt gegen das deutlich überlegene Herisau eine diskussionslose 1:5-Niederlage hinnehmen.

In der Gesamtbilanz stehen vier Siegen vier Niederlagen gegenüber. Die Einzelpunkte sind deutlich negativ, in Anbetracht der starken Gegner kann sich das Resultat insgesamt aber sehen lassen. Alle Einzelresultate finden sich wie üblich in der Rubrik SMM.

4. Runde der SMM: Schwarzes Wochenende für die hinteren Teams

In der vierten SMM-Runde hat die Nationalliga A pausiert. Von den sieben Teams im Einsatz konnten nur die beiden stärksten überzeugen. Die Bilanz ist sogar noch negativer als in der Runde zuvor: Zwei Siegen stehen fünf Niederlagen gegenüber.

Zu den insgesamt fünf Heimspielen reiste der ASK Réti mit drei Mannschaften an. Zwei dieser Begegnungen konnte Winterthur für sich entscheiden. Unsere zweite Mannschaft (ML: Martin Forster) war in der NLB gegen den verlustpunktlosen Tabellenführer Réti 2 eher nicht favorisiert, siegte dann aber trotzdem knapp mit 4.5:3.5. Das gleiche Ergebnis buchte unsere dritte Mannschaft (ML: Roman Freuler) gegen Réti 3 in der ersten Liga. Mit vollen Punkten trugen Sebastian Gattenlöhner, Nedeljko Kelecevic, Sladjan Jovanovic und Martin Schweighoffer in der zweiten Mannschaft sowie Michael Jähn, Marcel Liebhart und Nino Wilkins-Borsani in der dritten Mannschaft zu diesen Erfolgen bei.

Damit ist aber leider schon Schluss mit Erfolgsgeschichten, denn alle anderen Begegnungen gingen verloren, zum Teil auf unglückliche Weise nur knapp.

Unsere vierte Mannschaft (ML: Reto Zaugg) musste in der ersten Liga auswärts mit einem Minus von durchschnittlich 150 Elo gegen Baden antreten und verlor denn auch mit 3:5. Immerhin holten Reto Bürge (mit minus 200 Elo!) und Stefan Zollinger je einen ganzen Punkt.

Eine deutliche Niederlage setzte es für unsere fünfte Mannschaft (ML: Patrick Zoller) in der zweiten Liga ab: Réti 4 revanchierte sich für die Niederlagen ihrer Schwestermannschaften und sorgte für ein 1.5:4.5-Ergebnis gegen Winterthur. Den ganzen Ehrenpunkt buchte hier Areju Wenger gegen einen deutlich höher eingestuften Gegner.

In der dritten Liga verloren unsere sechste Mannschaft (ML: Matthias Gerber) gegen Wollishofen 4 und siebte Mannschaft (ML: Michael Mégroz) gegen Illnau-Effretikon 2 zu Hause nur ganz knapp mit je 2.5:3.5. Beide Begegnungen waren nominell ausgeglichen, aber die Tagesform war leider gegen uns. Ganze Punkte holten David Walk und Matthias Gerber für die sechste sowie Robin Hirzel und Gabriel Meier für die siebte Mannschaft.

Unsere achte Mannschaft (ML: Christian Bachmann) hatte auswärts gegen den deutlich höher eingestuften Tabellenführer Rheintal 1 erwartungsgemäss einen schweren Stand und musste eine 2:4-Niederlage einstecken. Den Glanzpunkt in diesem Match setzte Michael Hein, indem er mit 200 Minus-Elo gewinnen konnte.

3. Runde der SMM: Keine Punkte in den oberen Ligen

In der 3. Runde der SMM kamen unsere Teams in den oberen Ligen zu keinen Punkten. In der NLA setzte es für unsere erste Mannschaft (Mannschaftsleiter: Roman Freuler) in der ersten Doppelrunde der Saison gar zwei Niederlagen ab. Sowohl gegen Réti (zu Hause) als auch gegen Riehen (auswärts) verlor unsere Mannschaft, die ohne Harikrishna antreten musste, mit 2.5:5.5. In beiden Wettkämpfen hatten unsere Gegner nominelle Vorteile auf ihrer Seite. Bei Réti waren es 65 ELO-Punkte im Durchschnitt, bei Riehen gar 140 ELO-Punkte im Durchschnitt. Insbesondere gegen Riehen zeigte unser Team einen engagierten Wettkampf, ohne allerdings in die Nähe von Mannschaftspunkten zu kommen. Einziger Gewinner vom Wochenende war Nico Georgiadis (gegen GM Joe Gallagher), der mit 1.5/2 auch für das beste Einzelresultat verantwortlich zeichnete.
Unsere zweite Mannschaft (Mannschaftsleiter: Martin Forster) musste in der NLB den schweren Gang nach Chiasso auf sich nehmen, wo der Wettkampf gegen das noch punktelose Mendrisio auf dem Programm stand. Leider bewahrheiteten sich unsere Befürchtungen, dass der NLA-Absteiger Mendrisio zu Hause in viel stärkerer Besetzung antreten würde als noch in den beiden ersten Runden, in welchen Mendrisio auswärts spielte. So war unsere Mannschaft mit 100 ELO-Punkten im Durchschnitt weniger deutlicher Aussenseiter und verlor nach allerdings gutem Kampf etwas unglücklich mit 3:5. Ein Punktgewinn wäre möglich gewesen. Trotz der Niederlage kann das Team aus dem guten Auftritt Mut für die nächsten Aufgaben schöpfen.
Die noch verlustpunktlose dritte Mannschaft (Mannschaftsleiter: Roman Freuler) musste auswärts gegen Sprengschach Wil antreten und konnte dies in starker Besetzung tun, so dass das Team mit viel Zuversicht nach Wil reiste. Der Wettkampf verlief dann an sich auch gut und das Team schien einem Mannschaftssieg entgegenzusteuern. Plötzlich kam allerdings Sand ins Getriebe und einige Partien wendeten sich zu unseren Ungunsten, so dass am Ende nur 3.5 Einzelpunkte auf dem Matchblatt standen und die erste Saisonniederlage notiert werden musste. Das Resultat ist bei einem nominellen Vorteil von über 100 ELO-Punkten im Durchschnitt eine Enttäuschung, auf der anderen Seite ist die dritte Mannschaft mit zwei Siegen aus drei Runden in der Tabelle nach wie vor im vorderen Mittelfeld klassiert.
Unsere vierte Mannschaft (Mannschaftsleiter: Reto Zaugg) konnte nicht an den Erfolg aus der letzten Runde anknüpfen und verlor in einem relativ ausgeglichenen Wettkampf zu Hause gegen St. Gallen 3 mit 3:5. Alles in allem kämpfte unser Mannschaft etwas unglücklich. Ein Punktgewinn schien möglich.
In der 2. Liga zeigte unsere fünfte Mannschaft (Mannschaftsleiter: Patrik Zoller) dafür einen ausgezeichneten Wettkampf und fertigte Höngg 1 gerade mit 4:2 ab. Matchwinner waren Giovanni Catone, Salim Turki und Hansjörg Nohl, die ihre Partien gewinnen konnten. Die beiden Mannschaftspunkte könnten sich im Abstiegskampf noch als sehr wertvoll erweisen.
In der 3. Liga schafften unsere siebte und achte Mannschaft jeweils ihren ersten Saisonsieg, während die sechste Mannschaft (Mannschaftsleiter: Matthias Gerber) enttäuschte. Sie unterlag auswärts bei Schaffhausen-Munot 3 überraschend mit 2.5:3.5, obwohl sie im Durchschnitt ungefähr 100 ELO-Punkte mehr aufwies. Ganz anders die siebte Mannschaft (Mannschaftsleiter: Michael Mégroz): Sie gewann in Romanshorn gegen einen nominell stärkeren Gegner gleich mit 4.5:1.5. Mit Cédric Hirzel, Robin Hirzel und Raphael Hesse steuerten drei unserer ganz jungen Spieler drei volle Einzelpunkte zum Mannschaftssieg bei. Auch unsere achte Mannschaft (Mannschaftsleiter: Christian Bachmann) kam gegen Toggenburg zu einem ungefährdeten 4.5:1.5-Sieg. Sie war als leichter nomineller Favorit in den Wettkampf gegangen.
Die Gesamtbilanz vom Wochenende bleibt trotz der Erfolge in den unteren Ligen bei drei Siegen gegenüber sechs Niederlagen negativ. Die Einzelresultate finden sich wie üblich in der Rubrik SMM.

NLA-Erfolg über Zürich überragt 2. Runde der SMM

In der zweiten Runde der SMM kam unsere erste Mannschaft (Mannschaftsleiter: Roman Freuler) in der NLA zu ihrem ersten Saisonsieg. Dieser gelang ausgerechnet gegen den Rekordmeister Zürich, der nominelle Vorteile auf seiner Seite hatte. Unser Team düpierte den Favoriten mit erfrischendem Spiel und hatte alles in allem für einmal auch etwas Reussité auf seiner Seite. Richard Forster, Dennis Kaczmarczyk und Benedict Hasenohr gewannen ihre Partien und trugen einen vollen Punkt zum Mannschaftssieg bei. Mit drei Punkten aus zwei Wettkämpfen ist der Start in die neue Saison gelungen.

Unsere zweite Mannschaft (Mannschaftsleiter: Martin Forster) zog im Heimspiel gegen Gligoric einen schwarzen Tag ein und blieb trotz leichten nominellen Vorteilen chancenlos. Schlussendlich lautete das Resultat 2.5:5.5. Einziger Sieger war Stefan Zollinger. Nach dem Auftaktsieg gegen Schwarz-Weiss Bern ist diese Niederlage ein kleiner Rückschlag. Umso wichtiger wird für den weiteren Saisonverlauf das Resultat in der nächsten Runde im allerdings beschwerlichen Auswärtsspiel gegen Mendrisio.

In der 1. Liga liefen beide Wettkämpfe wie aus einem Guss. Die dritte Mannschaft (Mansnchaftsleiter: Roman Freuler) bezwang zu Hause den NLB-Absteiger Wollishofen 2 relativ sicher mit 5:3. Severin Vogt, Claudio Gloor und Roman Freuler trugen die vollen Punkte zum Mannschaftssieg bei. Mit zwei Siegen steht unsere dritte Mannschaft nach zwei Runden ohne Verlustpunkt da. Unsere vierte Mannschaft feierte im zweiten 1. Liga-Wettkampf der Vereinsgeschichte mit dem ersten Sieg eine Premiere. Dank einer couragierten Leistung gewann sie gegen Lenzburg mit 4.5:3.5 und demonstrierte auf eindrückliche Art und Weise, dass sie nicht in die 1. Liga aufgestiegen ist, um als Punktelieferant zu dienen!

In den unteren Ligen blieben positive Resultate leider aus. So verloren alle vier übrigen Mannschaften gegen allerdings sehr starke Gegner. In der 2. Liga (Mannschaftsleiter: Patrik Zoller) unterlag unsere fünfte Mannschaft (Mannschaftsleiter: Patrik Zoller) der SG Zürich 3 mit 2:4. Nominell wies Zürich über 100 ELO-Punkte im Durchschnitt mehr auf. In der dritten Liga verlor unsere sechste Mannschaft (Mannschaftsleiter: Matthias Gerber) gegen Illnau-Effretikon knapp mit 2.5:3.5. In dieser Begegnung hatte unser Team nominell nur leichte Nachteile. Fast schon rekordverdächtig war die Ausgangslage unserer siebten Mannschaft (Mannschaftsleiter: Michael Mégroz), die gegen Uzwil im Durchschnitt 370 (!!!) ELO-Punkte weniger aufwies. Entsprechend chancenlos war unser Team und unterlag mit 1:5. Für den Ehrenpunkt zeichnete Bruno Saxer verantwortlich. Unsere achte Mannschaft (Mannschaftsleiter: Christian Bachmann) unterlag schliesslich gegen Munot-Schaffhausen 1.5:4.5. Auch in diesem Wettkampf war der ELO-Durchschnitt mit über 200 Punkten im Durchschnitt riesig.

In der Gesamtbilanz stehen damit drei Siegen fünf Niederlagen gegenüber, womit sie als durchzogen bezeichnet werden muss. Gerade bei den Wettkämpfen in den unteren Ligen wird das allerdings durch die starken Gegner relativiert. Wie üblich finden sich alle Einzelresultate in der Rubrik SMM.

 

Guter Auftakt zur neuen SMM-Saison

Nachdem unsere erste Mannschaft in der NLA (Mannschaftsleiter: Roman Freuler) bereits vor zwei Wochen mit einem Unentschieden gegen Wollishofen in die neue Saison gestartet war (siehe in der News-Rubrik SMM für einen detaillierteren Bericht), standen jetzt alle anderen Mannschaften zum ersten Mal im Einsatz. Unsere zweite Mannschaft (Mannschaftsleiter: Martin Forster) kam in der NLB zu einem wichtigen 5:3-Startsieg gegen ein allerdings nominell sehr deutlich unterlegenes Schwarz-Weiss Bern 2. Der Sieg kam dank 3.5 Punkten an den hinteren vier Brettern zu Stande, wobei Stefan Zollinger, Sladian Jovanovic und René Hirzel die vollen Punkte für unser Team einfuhren.

In der 1. Liga startete unsere dritte Mannschaft (Mannschaftsleiter: Roman Freuler) mit einem knappen 4.5:3.5-Auswärtssieg über Wädenswil in die Saison. Der Wettkampf war lange Zeit sehr umkämpft. Am Schluss konnte unser Team seine leichte nominelle Überlegenheit aber in einen Mannschaftssieg ummünzen. Unsere vierte Mannschaft (Mannschaftsleiter: Reto Zaugg) unterlag in ihrem ersten 1. Liga-Match überhaupt gegen Olten 2, den anderen Aufsteiger der Gruppe, mit 3:5.

In der 2. Liga kam unsere fünfte Mannschaft (Mannschaftsleiter: Patrik Zoller) auswärts gegen die Chessflyers zu einem 3:3-Unentschieden, was an sich ein gutes Resultat ist. Vom Spielverlauf her wäre aber eigentlich mehr drin gewesen. Beide Mannschaften konnten nicht in Bestbesetzung antreten.

In der 3. Liga gewann unsere sechste Mannschaft (Mannschaftsleiter: Matthias Gerber) gegen Pfäffikon 2, das sogar ganz leicht mehr ELO-Punkte im Durchschnitt aufwies, gerade mit 5:1. Es war ein Wettkampf wie aus einem Guss, in welchem fünf Winterthurer einen Vollerfolg feiern konnten! Unsere siebte Mannschaft (Mannschaftsleiter: Michael Mégroz) unterlag gegen Frauenfeld 2 knapp mit 2.5:3.5, ein ehrenvolles Resultat in Anbetracht eines ELO-Defizites von 100 Punkten im Durchschnitt gegenüber dem Gegner. Unsere achte Mannschaft (Mannschaftsleiter: Christian Bachmann) war spielfrei.

Die Einzelresultate finden sich wie immer in der Rubrik SMM.

SMM: Unentschieden zum NLA-Auftakt

Unsere erste Mannschaft kam zum Saisonauftakt in der NLA zu Hause gegen Wollishofen zu einem 4:4-Unentschieden. Der Wettkampf war sehr umkämpft, allerdings hatte unser Team nach zweieinhalb Stunden über alle Bretter gesehen von den Stellungen her eher Vorteile. Nach einigen Ungenauigkeiten sahen wir uns allerdings plötzlich einem 1:3-Rückstand gegenüber und waren auch am dritten Brett von Dennis im Nachteil. So lagen alle Hoffnungen auf den Partien von Benedict, Julian und Lena an den letzten drei Brettern, die alle bessere bis klare bessere Stellungen hatten, aber diese auch verwerten mussten, um der Mannschaft noch zu einem zählbaren Resultat zu verhelfen. Tatsächlich holten wir an diesen Brettern noch volle drei Punkte, konnten das Handicap wettmachen und noch einen Mannschaftspunkt holen. Aufgrund des Wettkampfverlaufs müssen wir mit dem Punkt zufrieden sein, der uns für den weiteren Saisonverlauf alle Möglichkeiten offen lässt. Auf der anderen Seite lässt sich der Eindruck nicht verdrängen, dass von den Stellungen her ein Sieg möglich gewesen wäre. Die Einzelresultate zum Wettkampf finden sich wie üblich in der Rubrik SMM.

Aufstieg unserer vierten Mannschaft in die 1. Liga

Unsere vierte Mannschaft (Mannschaftsleiter: Reto Zaugg) ist völlig überraschend in die 1. Liga aufgestiegen, nachdem sie mit dem Ziel Ligaerhalt in die 2. Liga-Saison gegangen war. Dank des zweiten Platz in der regulären Saison qualifizierte sie sich für das Aufstiegsspiel in die 1. Liga in welchem sie wegen des Verzichtes von Höngg auf Rapperswil-Jona traf, ein Gegner, der in absoluter Reichweite lag. Im Aufstiegsspiel hatte unser Team alles unter Kontrolle und gewann einen nominell ausgeglichenen Wettkampf hoch mit 4.5:1.5, wobei kaum je Zweifel am Ausgang des Wettkampfes bestanden. Für unser Team siegten an den Brettern 3-6 Paul Bosshard, Reto Bürge, Philipp Jenny und Loris Gamsa, während Fredi Pfleger am zweiten Brett ein Remis erreichte. Mit diesem Wettkampf ist die SMM-Saison definitiv abgeschlossen, wobei wir in der nächsten Saison zum ersten Mal überhaupt in der Geschichte des Vereins mit der vierten Mannschaft in der 1. Liga vertreten sein werden.

Die Einzelresultate zum Aufstiegsspiel finden sich wie immer in der Rubrik SMM.

Ein fünfter Platz als leise Enttäuschung

Unsere erste Mannschaft konnte in der von Echallens organisierten NLA-Schlussrunde der SMM in Lausanne keine weiteren Punkte dazu gewinnen. Die kleinen Hoffnungen auf eine Titelverteidigung mussten wir schon im Wettkampf gegen Genf begraben. Das nominell stärkste Team der Liga liess uns keine Chance und setzte sich überzeugend mit 5.5:2.5 durch. Diese Niederlage liess auch die Chancen auf einen Podestplatz schwinden, da Genf, Luzern und Riehen vor der letzten Runde in der Tabelle zwei oder mehr Punkte Vorsprung hatten. In der 9. Runde gab es für unser Team schliesslich eine knappe und etwas unglückliche 3.5:4.5-Niederlage gegen Zürich, nachdem wir dank eines Sieges von Gabriel Gähwiler über Jonathan Rosenthal lange in Führung gelegen hatten. IM Mutschnik und GM Pelletier kehrten den Wettkampf für Zürich mit zwei späten Siegen. Harikrishna Pentala konnte diesen Rückstand gegen GM Bauer in der allerletzten Partie im Saal trotz hartnäckigen Versuchen nicht mehr wettmachen, so dass eine knappe Niederlage resultierte. Unser Team musste sich damit von Zürich noch überholen lassen und schliesst die Saison auf dem fünften Platz ab. Dieses Resultat muss als leise Enttäuschung gewertet werden, vor allem auch weil unser Team noch nach sechs Runden an der Tabellenspitze lag. In den Direktbegegnungen gegen Riehen, Genf und Zürich kamen in den letzten drei Runden aber keine Punkte mehr dazu. Bester Einzelspieler war Gabriel Gähwiler, der in acht Runden nicht weniger als 6.5 Punkte holte.

Die Einzelresultate finden sich wie üblich in der Rubrik SMM.

 

GM Harikrishna Pentala,  GM Nico Georgiadis

 

GM Florian Jenni,  IM Denis Kaczmarczyk

 

IM Richard Forster,  IM Gabriel Gähwiler

 

FM Emanuel Schiendorfer,  FM Benedict Hasenohr

 

 

 

Erste Mannschaft vor der NLA-Schlussrunde

Nachdem unsere zweite Mannschaft dank einer tollen Leistung in den beiden letzten Wettkämpfen der Saison am Wochenende des 20./21. Oktober den Ligaerhalt geschafft hat, steht das Wochenende vom 27./28. Oktober ganz im Zeichen der zentralen NLA-Schlussrunde in Lausanne. Unsere erste Mannschaft geht als Drittplatzierter in diese Wettkämpfe und hat Aussenseiterchancen, ihren Titel zu verteidigen. Sie trifft mit Genf und Zürich aber auf sehr starke Gegner.

Die Wettkämpfe finden im Hotel Aquatis in Lausanne statt. Spielbeginn ist am Samstag um 13:00 Uhr und am Sonntag um 11:00 Uhr.

Natürlich freuen wir uns über jeden Schlachtenbummler!

Alle Partien werden ausserdem live auf Chess24 uebertragen (Homepage unter dem unterlegten Link oder alternativ natürlich auch auf dem App).

Eine ausführliche Vorschau auf die Schlussrunde mit einigen Quotes der Mannschaftsleiter findet sich auf der SSB-Homepage.

 

Zweite Mannschaft schafft Ligaerhalt souverän

Unsere zweite Mannschaft spielte in der NLB der SMM eine tolle Doppel-Schlussrunde, in welcher sie zu drei Mannschaftspunkten kam. In der Samstagsrunde gewann sie das Schlüsselspiel zum Ligaerhalt auswärts gegen Wollishofen 2 souverän mit 5.5:2.5. Sebastian Gattenlöhner, Stefan Zollinger und Martin Schweighoffer konnten ihre Partien gewinnen, alle anderen Partien endeten remis. Unserem Team gelang es, einen ELO-Vorteil von knapp mehr als 100 ELO-Punkten in einen ungefährdeten Sieg umzumünzen, der gleichzeitig nach acht Runden den vorzeitigen Ligaerhalt bedeutete. Entsprechend entspannt konnte unser Team in die neunte Runde gegen die zweite Mannschaft von Luzern gehen, was zur Folge hatte, dass zwei Partien auch nur sehr kurz dauerten. Als wir aber in Rückstand geraten waren und fast schon wie der sichere Verlierer aussahen, zeigten Stefan Zollinger und Sebastian Gattenlöhner ihre kämpferischen Qualitäten. Nachdem Stefan seine Partie gewonnen hatte, rang Sebastian auch seinen Gegner, FM Aleksandar Rusev, nieder, womit unser Team noch zu einem 4:4-Unentschieden kam. Es war das tolle Ende einer schwierigen Saison, in welcher unsere Mannschaft lange in Abstiegsgefahr schwebte, schlussendlich aber den achtbaren fünften Schlussrang belegt. Als Einzelspieler hatten Sebastian Gattenlöhner mit 6.5 Punkten aus acht Partien, Julian Schärer mit 4/6 und Markus Kauch und Stefan Zollinger mit je 3/5 massgeblichen Anteil am Winterthurer Happy End.

Die Einzelresultate finden sich wie üblich in der Rubrik SMM.