Schweizerische Einzelmeisterschaften

Sem 2019

 

An den gestern im Leukerbad zu Ende gegangenen SEM haben auch verschiedene aus unserer SG teilgenommen.  Alle mit großer Freude.  Einige erreichten nicht berauschende, andere gute bis sehr gute Resultate.  Unter den letzteren gelangten gar vier auf Podestplätze:   Nico Georgiadis wurde Vizeschweizermeister (nicht auf Bild 4, da bereits ans nächste Turnier in Biel gereist),  Lena Georgescu wie im Vorjahr Vizedamenschweizermeisterin (Bild 3), Dennis Kasczmarczyk Dritter im Meisterturnier (Bild 1) und Andi Huss Dritter im Seniorentitelturnier (Bild 2),

 

 

Erfolgreiches Winterthurer Abschneiden bei der Noël Studer Trophy

Die erste Auflage der Noël Studer Trophy in Bern war aus Winterthurer Sicht ein voller Erfolg. Nach sieben Runden Rapidschach (15′ + 5“ pro Zug) freuten sich Sarah Krenz (4½ Punkte, Rang 14) als Beste Dame und IM Nedeljko Kelecevic (5,0, 8.) als Bester Senior über ihre Kategoriepreise. Michael Jähn erzielte 5½ Punkte und landete damit sogar mit Platz 5 in den allgemeinen Preisrängen. Markus Meienhofer finalisierte mit 3 Punkten im Bereich seines Startranges auf Platz 39.

Das Turnier war durchweg gut organisiert und auch das Team rund um Noël Studer und Oliver Marti zeigte sich sehr zufrieden. Insgesamt nahmen 80 Teilnehmer am Turnier teil.

SG Winterthur Siegerteam beim 45. Neujahrsturnier in Umkirch

Bemerkenswert: SG Winterthur eine Bereicherung im Breisgau

Am frühen Morgen des 30. Dezember 2018 machten sich vier wagemutige Winterthurer Spieler auf eine zweistündige Reise in den Breisgau um gemeinsam am 45. Neujahrsschachturnier – einem Mannschaftswettkampf – teilzunehmen. Nach einer spannenden Autofahrt durch dichten Nebel, höllische Täler und hüpfende Hirsche erreichten wir pünktlich unser Ziel: die Festhalle in Umkirch. Interessante Anekdoten rund um die B31 liessen die Fahrzeit wie im Flug vergehen.

Gespielt wurden 11 Runden Rapid mit 15 Minuten Bedenkzeit pro Spieler und Partie. Unser Team – Dennis Kaczmarczyk, Sebastian Gattenlöhner, Michael Jähn und Sarah Krenz – ging zuversichtlich und selbstbewusst in den Wettbewerb. Davon war in der ersten Runde allerdings noch nichts zu spüren. Völlig verträumt und dank lähmender Langsamkeit setzte es sogleich eine deutliche 0,5-3,5-Niederlage gegen Freiburg-Zähringen. Wir zweifelten an unserer Entscheidung und überlegten wieder nach Hause zu fahren. Da wir jedoch wenigstens den Preis für die am weitesten angereiste Mannschaft mitnehmen wollten, rafften wir uns nochmal auf und entschieden uns weiterzuspielen. Mit Sarahs genialer Idee, ab jetzt einfach alles zu gewinnen und einem motivierenden „Tschakka!“ wendete sich das Blatt. Tatsächlich gewannen wir die folgenden Spiele wiederholt mit 4:0, auch gegen andere Top-10-Teams.

Auch nach der Mittagspause nahmen wir den positiven Flow mit und verloren kein weiteres Spiel, wobei zu erwähnen ist, dass am Ende die Summe der Brettpunkte die Platzierung bestimmte. Aufgrund unserer hohen Siege standen wir bereits vor der letzten Runde als Gesamtsieger fest. Besonders erfreulich war, dass Dennis und Sebastian auch die Einzelbrettwertungen dank ihrer beachtlichen Leistungen gewinnen konnten.

Mit unserem Gewinn, der aus einigen Flaschen Wein und einem überdimensionalen Wanderpokal bestand, machten wir uns glücklich, aber auch erschöpft auf die Rückreise. Obwohl wir keine Flasche öffneten, verliessen wir den Breisgau wie berauscht, dankbar über viele neue Eindrücke und die Würdigung des Bürgermeisters von Umkirch, der die SG Winterthur bei ihrer ersten Teilnahme als eine Bereicherung bezeichnete. Anfang 2020 findet die nächste Ausgabe des Turniers statt –  mal sehen, ob wir den Titel erfolgreich verteidigen werden.

Abschlusstabelle

Platz Mannschaft Brettpunkte
1. Winterthur 33,5
2. Freiburg-Zähringen 30
3. Riehen 28,5
4. Oberwinden 28
5. Emmendingen 28
6. Dreisamtal 26,5
7. Jura Sundgau 26
8. Horben 25

Einzelstatistik

Brett Name Punkte
1. IM Dennis Kaczmarczyk 10
2. Sebastian Gattenlöhner 7,5
3. Michael Jähn 7,5
4. Sarah Krenz 8,5

(11 Runden)

Bilder

Sarah Krenz gewinnt Damenpreis beim Bad Ragazer Osteropen

Beim diesjährigen Osteropen in Bad Ragaz spielten sieben Spieler der SG Winterthur mit. Die Gesamtbilanz war eher durchwachsen, da nur einige Spieler (Sarah Krenz, Loris Gamsa, Michael Megroz) ein leichtes ELO-Plus erzielen konnten. Dafür erreichte Sarah das beste Ergebnis unserer Teilnehmer. Mit 4,5 Punkten und Platz 17 gewann sie den Damenpreis. Gesamtsieger wurde Nicolas Curien vor Guido Neuberger. Erst auf den Folgeplätzen reihten sich einige Titelträger in das Endklassement ein.

Rg.     Name Elo Land Pkt.  Bh.
1
 
  Curien Nicolas 2202 SUI 6,0 32,0
2
 
  Neuberger Guido 2199 GER 5,5 35,0
3
 
FM Goldstern Filip Daniel 2275 NED 5,5 33,5
17
 
  Krenz Sarah 2018 SUI 4,5 27,5
20
 
  Jähn Michael 2062 GER 4,5 26,5
41
 
  Gamsa Loris 1823 SUI 3,5 26,0
46
 
  Jenny Philipp 1911 SUI 3,5 24,5
62
 
  Lincke Paul 1466 SUI 3,0 16,5
66
 
  Megroz Michael 1551 SUI 2,5 23,0
81
 
  Huber Ruth 1518 SUI 1,5 17,0

(85 Teilnehmer)

Martin Schweighoffer erzielt erste IM-Norm

Am International Chess Open in Graz, das vor wenigen Tagen zu Ende ging, erzielte Martin Schweighoffer seine erste IM-Norm.  Er schlug einen Großmeister, drei Internationale Meister und realisierte eine Elo-Performance von 2459. (Infos gemäß SSB)

Damian Karrer gewinnt Burgdorf

Im eben zu Ende gegangenen Open gewinnt Damian sensationell als einziger mit 5 Punkten aus 5 Partien und läßt damit unter anderen die 5 beteiligten GM hinter sich. Die Resultate der weiteren Winterthurer: 52. Philipp Jenny und 60. Loris Gamsa mit je 2.5 Punkten, 62. Reto Zaugg mit 2.0 und 82. Bruno Saxer (der in der ersten Runde gegen einen 2000er remisierte) mit 0.5 Punkten.

Ruth Huber Kategoriensiegerin am Thurgauer Open

Das Thurgauer Open fand vom 9. bis 13. Oktober 2017 in Romanshorn statt. Gespielt wurde in drei Kategorien. In «Klubspieler B» mit zwölf Teilnehmerinnen und Teilnehmern siegte Ruth Huber überlegen mit 5½ Punkten aus sieben Runden und  einem ganzen Punkt Vorsprung auf die drei nächsten Verfolger. In der Meisterkategorie erzielte Philipp Jenny mit dem sechsten Rang und 2½/5 Punkten das beste Winterthurer Resultat. Clemens Gamsa musste sich in der stark besetzten Konkurrenz mit dem 12. Rang begnügen.

SEM Grächen: Zwei Winterthurer Turniersieger

Im Seniorenturnier siegte Benjamin Huss (Mitte) mit 5½ Punkten aus sieben Runden deutlich vor Vjekoslav Vulevic (links) und Manfred Gosch (je 4½).

Das Hauptturnier 2 gewann Philipp Jenny (Mitte) mit 6 Punkten knapp vor der punktgleichen Angie Pecorini (links) und Werner Kohler (5½). Sehr gute Ergebnisse erzielten auch Clemens Gamsa und Bruno Saxer mit je 5 Punkten.