SMM 2010: Winterthur IX steigt auf, Winterthur IV und VI scheitern

Unsere Viertliga-Mannschaft Winterthur IX hat mit einem 4½:1½-Sieg gegen Illnau-Effretikon II den Aufstieg in die dritte Liga geschafft! Herzliche Gratulation an das Team mit Rolf Bosshard (Mannschaftsleiter), Klaus Bürßner, Matthias Gerber, Walter Macher, Heinz Schärrer und Slah Selmi. In den Gruppenspielen wirkten in dieser Mannschaft auch Bobby Augstburger und Paul Huber mit.

Hingegen verloren Winterthur IV (2./1. Liga) und Winterthur VI (3./2. Liga) gegen Buchs bzw. Rapperswil-Jona je mit 1½:4½.

Damit wird die SG Winterthur in der SMM-Saison 2011 mit nicht weniger als fünf Mannschaften in der dritten Liga vertreten sein!
Details beim Schweizer Schachbund .

SMM 2010 NLB, 9. Runde

Mit einem klaren 5½:2½-Sieg gegen Wollishofen II beendete unsere zweite Mannschaft die Saison 2010 auf dem guten vierten Platz. Aufsteiger in die Nationalliga A sind Zürich Réti und Echallens.

SMM 2010: Aufstiegsspiel für Winterthur IV!

Grosse Überraschung nach der Bekanntgabe der Aufstiegsspiel-Paarungen: In der Zweitliga-Gruppe Ost II verzichten sowohl Zug wie Zürich III auf das Aufstiegsspiel. Damit kommt Winterthur IV als Viertplazierter dieser Gruppe zu einem Aufstiegsspiel 2./1. Liga, auswärts gegen Buchs.

SMM 2010 7. Runde: Winterthur VIII steigt auf, Winterthur VI im Aufstiegsspiel, Winterthur III verzichtet

Mit der siebten Runde an diesem Wochenende haben die Erst- bis Viertliga-Teams der SG Winterthur ihre reguläre Saison abgeschlossen. In den Nationalligen werden noch zwei Runden gespielt, wobei Winterthur II in der NLB einen Wettkampf schon vorgeholt hat. Die letzten beiden Runden der Nationalliga A werden am 6. und 7. November als Doppelrunde in Luzern gespielt.

Die Zwischenbilanz kann sich sehen lassen: Zwar musste der Abstieg von Winterthur V aus der zweiten Liga in Kauf genommen werden, der Aufstieg von Winterthur VIII aus der dritten Liga kompensiert aber schon einiges. Dazu bekommen Winterthur VI und Winterthur IX die Chance, via Aufstiegsspiele in die zweite bzw. dritte Liga aufzusteigen (am 24. Oktober gegen Rapperswil-Jona bzw. Illnau-Effretikon II). Die dritte Mannschaft hat sich zum achten Mal in zehn Jahren für ein Aufstiegsspiel in die Nationalliga B qualifiziert, verzichtet aber einmal mehr.

Unsere zweite Mannschaft verlor am Sonntag gegen Zürich Réti und fiel auf den vierten Tabellenrang zurück. Ein Mittelfeldplatz ist jedoch schon ein gutes Ergebnis angesichts der diesjährigen Stärke der NLB-Ostgruppe.

Mit einem 7:1-Kantersieg sicherte sich Winterthur III den zweiten Schlussrang in der Erstliga-Gruppe Ost. Wie schon erwähnt, verzichtet das Team auf das Aufstiegsspiel.

In der zweiten Liga siegte Winterthur IV und beendet die Saison mit acht Punkten auf dem guten vierten Rang. Winterthur V verlor hingegen auch den letzten Wettkampf hoch.

Das Drittliga-Team Winterthur VI gewann klar und sicherte sich die Teilnahme am Aufstiegsspiel. Winterthur VII, das noch gewisse Chancen auf den zweiten Gruppenrang gehabt hatte, verlor hingegen.

In der vierten Liga schliesslich hatte Winterthur VIII keine Probleme, den für den direkten Aufstieg nötigen Sieg gegen Bodan V zu erzielen. Für das Team kamen in dieser Saison zum Einsatz: Christian Bachmann (Mannschaftsleiter), Werner Bachmann, Serge Biolley, Genaro Garcia, Ruth Huber, Siegfried Jörke, Walter Macher, Jürg Weilenmann und Thomas Wiget.

Winterthur II – Zürich Réti (NLB Ost) 2½:5½

Winterthur III – Zürich Nimzowitsch II (1. Liga Ost) 7:1

Winterthur IV – Zürich Nimzowitsch IV (2. Liga Ost 2)  4½:1½

Flawil – Winterthur V (2. Liga Ost 1)  5½:½

Rheintal II – Winterthur VI (3. Liga Ost 1)  1:5

Winterthur VII – Steckborn (3. Liga Ost 2)  2:4

Winterthur VIII – Bodan V (4. Liga Ost 1)  6:0

Winterthur IX (4. Liga Ost 4)  Pensum abgeschlossen

Winterthur X (4. Liga Ost 3)  Pensum abgeschlossen.

Details beim Schweizer Schachbund .

 

SMM 2010 8. Runde NLB

Eine brutale 0:8-Niederlage musste unsere zweite Mannschaft im vorgezogenen Wettkampf der achten Runde gegen Mendrisio einstecken. Die Tessiner traten in absoluter Bestbesetzung an und waren mit einem Durchschnitt von 2434 ELO den Winterthurern um mehr als 250 Punkte überlegen.

Details beim Schweizer Schachbund .

 

SMM 2010 6. Runde und 7. Runde NLA

Wie zu befürchten war, hat die erste Mannschaft der SG Winterthur beide Wettkämpfe der Doppelrunde an diesem Wochende verloren. Die beiden Gegner, Reichenstein und die SG Zürich, sind allerdings die mit Abstand stärksten Teams der Nationalliga A.

Sowohl Winterthur II in der Nationalliga B wie auch Winterthur III in der ersten Liga gewannen knapp mit 4½:3½. Winterthur II hat hinter den überlegenen Teams von Mendrisio und Réti Zürich noch gute Chancen auf den dritten Rang. Die dritte Mannschaft ist Zweiter in der Erstliga-Gruppe Ost und trifft in der siebten und letzten SMM-Runde vom 25. September auf Zürich Nimzowitsch II.

Beide Zweitliga-Teams verloren ihre Wettkämpfe. Während Winterthur IV weiterhin einen Mittelfeldplatz einnimmt, bedeutet die Niederlage für Winterthur V den Abstieg, der schon nach der fünften Runde praktisch unausweichlich war.

In der dritten Liga siegte Winterthur VI gegen Engadin II kampflos mit 6:0. Damit genügt in der letzten Runde sogar ein Unentschieden gegen den Absteiger Rheintal II, um das Aufstiegsspiel zu erreichen. Winterthur VII muss hingegen nach der Niederlage im Toggenburg auf einen Ausrutscher von Rapperswil-Jona oder St. Gallen IV hoffen, um ebenfalls ins Aufstiegsspiel zu kommen.

Winterthur VIII gewann in der vierten Liga den wichtigen Wettkampf gegen Herisau II. Mit einem Sieg in der letzten Runde gegen das Schlusslicht Bodan V würde die Mannschaft direkt in die dritte Liga aufsteigen.

Winterthur I – Reichenstein (NLA)  2½:5½

Zürich – Winterthur I (NLA, 7. Runde)  5:3

Winterthur II – St. Gallen (NLB Ost)  4½:3½

Winterthur III – Zimmerberg (1. Liga Ost)  4½:3½

Zürich Réti II – Winterthur IV (2. Liga Ost 2)  5:1

Winterthur V – St. Gallen II (2. Liga Ost 1)  2½:3½

Winterthur VI – Engadin II (3. Liga Ost 1)  6:0 forfait

Toggenburg – Winterthur VII (3. Liga Ost 2)  4:2

Herisau II – Winterthur VIII (4. Liga Ost 1)  2½:3½

Winterthur IX (4. Liga Ost 4)  Pensum abgeschlossen

Winterthur X (4. Liga Ost 3)  Pensum abgeschlossen.

Details beim Schweizer Schachbund .

 

Winterthurer Medaillenrausch

Nico Georgiadis, Richard Forster, Kambez Nuri, Gabriel Gähwiler An den Schweizer Einzelmeisterschaften auf der Lenzerheide konnten die Winterthurer Vertreter im Titelturnier und im Hauptturnier I nicht weniger als sechs Medaillen einheimsen.

IM Richard Forster holte sich im stärkstbesetzten Titelturnier aller Zeiten Bronze.

In der Kategorie Junioren (U18) gewann nicht nur Kambez Nuri den Schweizer Meistertitel; Nico Georgiadis (14-jährig) und Gabriel Gähwiler (16-jährig) belegten dazu den Silber- und den Bronze-Platz.

Logischerweise holte sich dadurch Nico Georgiadis in der Kategorie Schüler (U16) die Goldmedaille, gefolgt von Gabriel Gähwiler.

Nico hatte sich bereits zuvor in Belp den Schweizer Meistertitel U14 erkämpft (siehe Bericht unten). Ausserdem wurde Martin Schweighoffer an diesem Turnier U12-Meister, und Piknoreak Poun gewann in der Kategorie U10 die Silbermedaille.

Insgesamt holten sich die Winterthurer also vier von fünf möglichen Junioren- und Schüler-Meistertiteln, und in diesen Kategorien acht von 15 möglichen Medaillen.

Schliesslich gewann am Sonntag IM Nedeljko Kelecevic in Biel Silber bei der Schweizerischen Schnellschach-Meisterschaft.

SEM 2010: GM-Norm für Richard Forster, Junioren-Titel und IM-Norm für Kambez Nuri!

Sensationelle Leistungen zeigten die Winterthurer an den Schweizer Einzelmeisterschaften auf der Lenzerheide.

Im Titelturnier holte sich IM Richard Forster hinter Schweizer Meister GM Yannick Pelletier und GM Joe Gallagher die Bronzemedaille, notabene mit einem Sieg in der letzten Runde gegen GM Viktor Kortschnoi. Dieses Resultat brachte ihm auch seine zweite Grossmeister-Norm ein.

Im Hauptturnier 1 glänzte Kambez Nuri. Ohne Verlustpartie besiegte er drei IMs und remisierte gegen zwei GMs und einen IM. Damit holte er sich mit 7 Punkten seine erste IM-Norm, sogar mit einem halben Punkt Reserve. Nur um einen halben Buchholzpunkt verpasste er den Turniersieg, der an IM Julien Carron ging. Kambez wurde damit auch Schweizer Juniorenmeister(U18).

Schweizer Schülermeister (U16) wurde Nico Georgiadis, der hervorragende 6½ Punkte erzielte. Weitere sehr gute Resultate im HT1 erreichten Gabriel Gähwiler (zweitbester Schüler) und IM Nedeljko Kelecevic mit je 6 Punkten.

Details beim Schweizer Schachbund .

 

SMM 2010 5. Runde

Ein extrem erfolgreiches Albanifest-Wochenende für die SG Winterthur: Acht Siege und nur zwei Niederlagen!

Die erste Mannschaft setzte die langjährige Tradition des Nicht-Verlierens gegen Luzern fort und gewann diesmal mit 4½:3½. Damit bleibt das Team punktgleich mit Reichenstein und mit einem Punkt Rückstand auf Zürich auf dem dritten Tabellenplatz der Nationalliga A.

Die NLB-Mannschaft konnte sich mit dem 5:3-Sieg gegen Baden aus dem unmittelbaren Abstiegsbereich verabschieden. In der ersten Liga landete Winterthur III einen weiteren Kantersieg und liegt bereits wieder auf dem zweiten Rang in der Erstliga-Ostgruppe.

Unterschiedlich lief es in der zweiten Liga: Während Winterthur IV nach einem überraschenden Sieg gegen Zug jetzt im vorderen Mittelfeld anzutreffen ist, wird Winterthur V nach der fünften Niederlage den Abstieg nicht mehr vermeiden können.

In der dritten Liga musste Winterthur VI gegen St. Gallen III eine unnötige Niederlage einstecken und benötigt in den letzten beiden Runden wahrscheinlich zwei Siege, um ins Aufstiegsspiel zu kommen. Weiterhin erstaunlich sind hingegen die Leistungen von Winterthur VII: diesmal schlug das Team den Leader Rapperswil-Jona und liegt jetzt gemeinsam mit dieser Mannschaft an der Spitze der Rangliste.

In der vierten Liga gewannen alle SGW-Mannschaften. Winterthur VIII kann sich nach wie vor Hoffnungen auf ein Aufstiegsspiel machen, benötigt dazu aber wahrscheinlich in der nächsten Runde einen Sieg gegen Herisau II. Winterthur IX und Winterthur X haben mit der fünften Runde ihr Pensum abgeschlossen: die neunte Mannschaft mit dem souveränen Gruppensieg (Aufstiegsspiel gegen Illnau-Effretikon II), Winterthur X mit dem guten vierten Gruppenrang. 

Luzern – Winterthur I (NLA)  3½:4½

Winterthur II – Baden (NLB Ost)  5:3

Winterthur III – Zürich Springer (1. Liga Ost)  7:1

Winterthur IV – Zug (2. Liga Ost 2)  4:2

Winterthur V – Schaffhausen (2. Liga Ost 1)  2:4

St. Gallen III – Winterthur VI (3. Liga Ost 1)  4:2

Winterthur VII – Rapperswil-Jona (3. Liga Ost 2)  3½:2½

Frauenfeld II – Winterthur VIII (4. Liga Ost 1)  2:4

Winterthur IX – Gonzen II (4. Liga Ost 4)  4½:1½

Winterthur X – Romanshorn (4. Liga Ost 3)  4:2.

Details beim Schweizer Schachbund .