Wichtiger Sieg für zweite Mannschaft, erste in Genf chancenlos

In der fünften Runde der SMM trafen unsere Teams wiederum auf starke Gegner. Über alle achte Wettkämpfe gesehen gab es nur einen, in welchem unsere Mannschaft ELO-Vorteile hatte. Dabei handelte es sich um den Wettkampf unserer zweiten Mannschaft in der NLB (Mannschaftsleiter: Martin Forster), die im Auswärtsspiel beim Aufsteiger Nimzowitsch diese leichten Vorteile auch zu einen knappen und eminent wichtigen 4.5:3.5-Sieg verwerten konnte. Einziger Sieger und damit Matchwinner war Sladjan Jovanovic. In der Tabelle bleibt alles sehr eng zusammen, liegt unser Team nach diesem Sieg mit sechs Punkten aus fünf Runden doch auf dem dritten Zwischenrang, hat aber nur drei Punkte Vorsprung auf den ersten Abstiegsplatz.

Weit von einem zählbaren Ergebnis entfernt war unsere erste Mannschaft in der NLA (Mannschaftsleiter: Roman Freuler). Im beschwerlichen Auswärtsspiel in Genf gegen einen der Titelfavoriten unterlag sie diskussionslos mit 1.5:6.5. Die Genfer verstanden es, ihre nominelle Überlegenheit auszuspielen, und auf unserer Seite konnten wir nicht über uns hinauswachsen. Der einzige Sieg gelang unserem Topspieler Harikrishna Pentala gegen GM Fontaine. Nach fünf Runden steht unsere erste Mannschaft mit drei Punkten zu Buche. Das sieht auf der einen Seite nach wenig aus, ist aber in Anbetracht der bisherigen starken Gegner im Soll.

Unsere dritte Mannschaft (Mannschaftsleiter: Roman Freuler) musste in der 1. Liga gegen den Tabellenführer Glarus antreten, der es sich nicht nehmen liess, mit zwei IM und drei Spielern über 2340 in der stärksten Besetzung im bisherigen Saisonverlauf anzutreten. Das man unser Team ernst nehmen muss, konnten wir im Wettkampf beweisen, auch wenn es nur zu einer „ehrenvollen“ 3.5:4.5-Niederlage reichte. Die bemerkenswerten Siege von Ingo Klaus (gegen Ufuk Tuncer, ELO 2342) und Roman Freuler (gegen Fabian Ferster, ELO 2173), kamen aber im Wettkampfverlauf zu spät, um unseren Gegner noch wirklich nervös machen zu können. Auch wenn es nicht zu Punkten gereicht hat, haben wir einmal mehr gegen einen deutlich stärkeren Gegner sehr gut ausgesehen.

Unsere vierte Mannschaft (Mannschaftsleiter: Reto Zaugg), die dank des Aufstieges im letzten Jahr ebenfalls in der 1. Liga engagiert ist, hat gegen Brugg grossen Kampfgeist gezeigt und mit 5:3 (ohne ein einziges Remis!) ihren zweiten Wettkampf der Saison gewonnen. Damit liegt sie neu auf dem fünften Zwischenrang und ist im Kampf gegen den Abstieg voll dabei.

In der zweiten Liga musste konnte unsere fünfte Mannschaft (Mannschaftsleiter: Patrik Zoller) gegen den haushohen Favoriten Herrliberg eine 0.5:5.5-Kanterniederlage hinnehmen. Auch wenn wohl der eine oder andere Punkt mehr drin gewesen wäre, war die Überlegenheit der Herrliberger zu gross, als dass man auf ein zählbares Resultat hätte hoffen können.

In der dritten Liga feierten unsere sechste und siebte Mannschaft wichtige Erfolge im Kampf um den Klassenerhalt. Unsere sechste Mannschaft (Mannschaftsleiter: Matthias Gerber) gewann auswärts gegen das nominell leicht stärkere aber als Tabellenletzter klassierte Réti 5 in einem Vierpunktespiel mit 3.5:2.5. Unsere siebte Mannschaft (Mannschaftsleiter: Michael Mégroz) besiegte das ebenfalls nominell leicht stärkere Schaffhausen-Munot 2 ebenfalls mit 3.5:2.5. Unsere achte Mannschaft (Mannschaftsleiter: Christian Bachmann) musste umgekehrt gegen das deutlich überlegene Herisau eine diskussionslose 1:5-Niederlage hinnehmen.

In der Gesamtbilanz stehen vier Siegen vier Niederlagen gegenüber. Die Einzelpunkte sind deutlich negativ, in Anbetracht der starken Gegner kann sich das Resultat insgesamt aber sehen lassen. Alle Einzelresultate finden sich wie üblich in der Rubrik SMM.

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.