ZMM: Nur die Grippe konnte Winterthur stoppen

Gestern Dienstag reiste unser leider arg dezimiertes Team nach Riesbach und erwies sich an vier Brettern als die bessere Mannschaft: Patrik Zoller, Christian Bachmann und Matthias Gerber hielten remis. Am Schluss spielte Robert Schreiber noch ganz allein, lehnte mit Materialvorteil in zweischneidiger Stellung ein Remisgebot ab und setzte das Brett in Flammen: Sein Gegner stand unter einer unparierbaren Mattdrohung und ging seinerseits auf Königsjagd. Roberts König flüchtete diagonal über das ganze Brett und fand schliesslich, geschützt von den gegnerischen Bauern, ein sicheres Plätzchen ohne Schach. Im nächsten Zug konnte Robert endlich selber mattsetzen. Dieses Hitchcock-Finale entschädigte uns für die Niederlage wegen Forfaits an zwei Brettern, verursacht durch Personalknappheit und eine kurzfristige Absage wegen Grippe. Zum Mannschaftsremis fehlte nur ein halbes Pünktchen, wir verloren 2½:3½.

ZMM 4. Runde: Riesbach-Winterthur 3½:2½

Paul Merz – Patrick Zoller ½:½, Hans Honauer – Christian Bachmann ½:½, Andrea Chivio – Robert Schreiber 0:1, Renato Kaiser – Matthias Gerber ½:½, N.N. 1:0 ff, N.N. 1:0 ff

Martin Leutwyler gewinnt auch das dritte Turnier des Heiri-Cups

Erneut liess Martin Leutwyler gestern Dienstag seinen Gegnern keinen Stich, wiederholte seinen glänzenden Sieg vom zweiten Turnier und weist jetzt eine Serie von 18 Blitzsiegen in Folge auf! Daniel Almeida und Roman Freuler folgen mit zwei Punkten Abstand auf den Rängen zwei und drei. Gute Leistungen zeigten auch Patrik Zoller, Michael Mégroz und Walter Haag, die ihre Startränge übertreffen konnten.

Es wurden neun Runden mit vier Minuten plus 2 Sekunden Bonus gespielt.

Rg. SNr Name Elo FED Verein Pkte BH
1 1 Leutwyler Martin 2197 SUI Bern Schwarz-Weiss 9 46
2 2 Almeida Daniel 2100 POR   7 49½
3 3 Freuler Roman 2060 SUI Winterthur Sg 7 49
4 6 Zoller Patrik 1760 SUI Winterthur Sg 45½
5 9 Mégroz Michael 1621 SUI Winterthur Sg 44½
6 10 Haag Walter 1586 SUI Embrach 5 44½
7 4 Kessler Meinrad 1778 SUI Winterthur Sg 5 44
8 5 Susnjevic Safet 1776 SUI Winterthur Sg 5 39
9 7 Bachmann Christian 1673 SUI Winterthur Sg 5 38½
10 11 Weilenmann Jürg 1563 SUI Winterthur Sg 4 51
11 13 Jörke Siegfried 1532 SUI Winterthur Sg 4 45
12 12 Heubeck Flavio 1550 BRA   4 38
13 8 Saxer Bruno 1667 SUI Winterthur Sg 31
  16 Berchtold Philipp 0 SUI Winterthur Sg 31
15 17 Keller Alfred 0 SUI Winterthur Sg 3 35½
16 14 Huber Ruth 1522 SUI Winterthur Sg 3 31
17 18 Steger Michael 0 SUI Winterthur Sg 2 31½
18 15 Nydegger Charles 1300 SUI Winterthur Sg 0 34½

Michael Jähn Blitzstadtmeister 2018

Zum Abschluss der diesjährigen Stadtmeisterschaft fand gestern Dienstag das traditionelle Blitzturnier statt – dieses Jahr in ungewohnt kleinem Rahmen. Das lag unter anderem an der generell geringeren Beteiligung. Der hauptsächliche Grund dürfte aber darin liegen, dass das Top-Blitzturnier dieses Jahres mit nicht weniger als 43 Teilnehmerinnen und Teilnehmern erst vor gut einem Monat im Rahmen der Meisterfeier stattgefunden hat.

Sieger und damit Winterthurer Blitzstadtmeister 2018 wurde Michael Jähn, der alle Partien gewann, bis er sich mit einer unparierbaren, von Damenopfer eingeleiteten Mattdrohung unseres Präsidenten Roman Freuler konfrontiert sah. Trotz dieser Niederlage reichte es zum Gesamtsieg, da Nedeljko Kelecevic gegen ebendiesen Präsidenten remisierte, gegen den Blitzstadtmeister verlor und mit einem halben Punkt Rückstand Zweiter wurde..

Ein sehr gutes Turnier zeigte unser Frauenfelder Gast Markus Meienhofer, der sich von der Setznummer sechs auf Rang drei vorarbeitete und ebenfalls sieben von neun Partien gewinnen konnte.

Endstand nach neun Runden

Rg. SNr   Name Elo FED Verein S R V Pkte BH
1 3   Jähn Michael 2106 GER Winterthur Sg 8 0 1 8 46½
2 2 IM Kelecevic Nedeljko 2211 SUI Winterthur Sg 7 1 1 47½
3 6   Meienhofer Markus 1873 SUI Frauenfeld 7 0 2 7 46
4 4   Freuler Roman 2060 SUI Winterthur Sg 5 2 2 6 48
5 1   Lang Erich 2216 SUI Winterthur Sg 6 0 3 6 45
6 5   Eberle Thomas 1910 SUI Chur Sk 4 1 4 38½
7 7   Cavegn Riccardo 1850 SUI Embrach 4 0 5 4 45½
8 8   Allidi Fernando 1829 SUI Winterthur Sg 3 2 4 4 45½
9 10   Zoller Patrik 1760 SUI Winterthur Sg 4 0 5 4 44
10 9   Susnjevic Safet 1776 SUI Winterthur Sg 4 0 5 4 39½
11 11   Mégroz Michael 1621 SUI Winterthur Sg 4 0 5 4 36
12 13   Huber Ruth 1522 SUI Winterthur Sg 3 1 5 30
13 12   Haag Walter 1586 SUI Embrach 3 0 6 3 36
14 14   Lincke Paul 1474 SUI Winterthur Sg 3 0 6 3 34½
15 16   Berchtold Philipp 0 SUI Winterthur Sg 3 0 6 3 30½
16 15   Nydegger Charles 1300 SUI Winterthur Sg 0 1 8 ½ 35

Endstand der Stadtmeisterschaft 2018

Gestern Donnerstag ging die letzte Nachtragspartie der 54. Winterthurer Stadtmeisterschaft über die Bühne. Otakar Mares gewann gegen Bernhard Nadler. Damit sind die Ergebnisse komplett für die Schlussbilanz.

In der Kategorie A widerspiegelt die Tabelle ziemlich exakt die zum Teil extremen Elo-Unterschiede. Der amtierende und neue Stadtmeister Erich Lang holte unangefochten das Punktemaximum, und die beiden Teilnehmer mit 1900+ belegen die weiteren Podestplätze:

  1. Erich Lang (7)
  2. Thomas Eberle (4½)
  3. Giovanni Catone (4)

In der Kategorie B war der Kreis der Titelanwärter bis kurz vor Schluss sehr breit und umfasste zeitweise fast das halbe Teilnehmerfeld. Erst in der letzten Runde setzten sich Bruno Saxer und Philipp Berchtold mit je fünfeinhalb Punkten an die Spitze. Philipp spielte ein hervorragendes Turnier und schaffte es von der Startnummer elf auf Platz zwei.

  1. Bruno Saxer (5½, 27½ BH)
  2. Philipp Berchtold (5½, 25½ BH)
  3. Otakar Mares (5)

Vollständiges Schlussergebnis

Ich danke allen für die Teilnahme und für die angenehme Turnieratmosphäre.

Christian Bachmann, Turnierleiter

Stadtmeisterschaft 2018: Bruno Saxer gewinnt Kategorie B

Mit einer Gewinnpartie gegen Matthias Künzli holt sich Bruno Saxer den Sieg in der Kategorie B. Auch Philipp Berchtold gewann gegen Gallus Tuor, indem er mit Schwarz hartnäckig ein Endspiel mit Dame gegen Turm und Läufer auf Gewinn spielte, was ihm schliesslich zu später Stunde gelang. Philipp sichert sich damit punktgleich mit Bruno den zweiten Rang. Otakar Mares mit Hängepartie kann sich mit einem Sieg noch das alleinige Preisgeld des dritten Ranges sichern, das er allenfalls mit Paul Lincke, Boris Lenz und Gallus Tuor teilen müsste. Sollte Otakar verlieren, könnte es Paul noch aufs Podest schaffen.

In der Kategorie A wurde nicht gespielt: Die Runde wurde teils vorgeholt, teils wird sie am kommenden Dienstag nachgeholt.

Ergebnisse

Saxer-Künzli 1:0, Tuor-Berchtold 0:1, Mares-Nadler (verschoben auf 31. Mai), Lincke-Troll 1:0, Knecht-Lenz 0:1, Huber-Wisser 0:1, Meier spielfrei.

Stadtmeisterschaft 2018: 6. Runde

In der Kategorie A haben jetzt Erich Lang mit den Maximum von 7 Punkten, Thomas Eberle (4½), Safet Susnjevic und Kent Andersson (je 3½) das Turnier beendet. Thomas sichert sich damit den 2. Rang. Den dritten Podestplatz kann Giovanni Catone mit mindestens einem Remis in der letzten Runde erreichen.

In der Kategorie B gab es erneut einen Leaderwechsel: Eine Runde vor Schluss führt Bruno Saxer punktgleich mit Gallus Tuor und Philipp Berchtold. Diese drei werden den Kategoriensieg unter sich ausmachen.

Ergebnisse der Kategorie A

Bachmann-Andersson 0:1, Lang-Forster 1:0, Catone-Susnjevic 1:0, Eberle-Cavegn 1:0

Ergebnisse der Kategorie B

Lenz-Saxer 0:1, Berchtold-Lincke 1:0, Künzli-Mares 1:0, Nadler-Meier 1:0, Huber-Tuor 0:1, Wisser-Knecht 0:1

Paarungen der 7. Runde vom Donnerstag, 24. Mai 2018

A: Cavegn-Bachmann (29. Mai), Susnjevic-Eberle 0:1, Forster-Catone (29. Mai), Andersson-Lang 0:1
B: Saxer-Künzli, Tuor-Berchtold, Mares-Nadler (31. Mai), Lincke-Troll, Knecht-Lenz, Huber-Wisser, Meier spielfrei

Erich Lang Stadtmeister 2018, spannende Ausgangslage in der Kategorie B

Erich Lang hat die vorgezogene Partie der sechsten Runde gegen Martin Forster gewonnen und wird somit definitiv Stadtmeister 2018. Gratulation dem Sieger!

Wer wird neben Erich aufs Podest steigen? Als Vizemeister kommen momentan am ehesten Thomas Eberle,  Giovanni Catone und Riccardo Cavegn in Frage. Safet Susnjevic beendet das Turnier mit guten dreieinhalb Punkten.

Viel spannender ist das Rennen um den Sieg in der Kategorie B. Hier fand der nachgeholte Spitzenkampf zwischen Boris Lenz und Otakar Mares statt, den Otakar gewann und damit knapp die Führung übernimmt. Paul Lincke, Boris Lenz, Bruno Saxer, Philipp Berchtold und Gallus Tuor folgen mit je einem halben Punkt Rückstand auf den Plätzen zwei bis sechs und können sich noch Chancen auf den Kategoriensieg ausrechnen.

Ergebnisse der Kategorie A

Eberle-Bachmann 1:0, Cavegn-Catone 1:0, Susnjevic-Lang 0:1; Forster-Andersson 0:1

Ergebnisse der Kategorie B

Lincke-Lenz ½:½, Mares-Berchtold 0:1, Meier-Saxer 0:1, Tuor-Nadler 1:0, Troll-Künzli 0:1, Knecht-Huber ½:½
Nachholpartien 4. Runde: Lenz-Mares 0:1, Knecht-Tuor 0:1

Paarungen der 6. Runde vom Dienstag, 15. Mai 2018

A: Bachmann-Andersson (verschoben auf Di. 22. Mai); Lang-Forster 1:0, Catone-Susnjevic 1:0; Eberle-Cavegn; Vorholpartie der 7. Runde: Andersson-Lang.

B: Lenz-Saxer, Berchtold-Lincke, Künzli-Mares, Huber-Tuor (verschoben auf Di. 22. Mai), Nadler-Meier, Wisser-Knecht (verschoben auf Di. 22. Mai), Troll spielfrei

Stadtmeisterschaft 2018: Titelverteidiger Erich Lang auf Kurs

Rein mathematisch ist noch nichts entschieden, jedoch sprechen die Gesetze der Wahrscheinlichkeit dafür, dass Erich Lang seinen Titel erfolgreich verteidigen wird. Momentan ist ihm zwar Safet Susnjevic mit einem halben Punkt Rückstand auf den Fersen, doch hat der Spitzenkampf der fünften Runde zwischen Safet und Erich schon stattgefunden: Erich buchte den Punkt mit Schwarz. In den verbleibenden Runden müssen noch zwei Spieler aus der hintersten Region der Setzliste gegen Erich antreten. Es ist sehr unwahrscheinlich, dass Erich diese beiden Partien verlieren wird.

In der Kategorie B ist der Spitzenkampf zwischen Otakar Mares und Boris Lenz verschoben worden. Beide führen mit je dreieinhalb Punkten die Tabelle an. Ein sehr gutes Turnier zeigt Paul Lincke: Vom zehnten Rang aus gestartet, hat er sieben Plätze gutgemacht und liegt nur einen halben Punkt hinter dem Spitzenduo. Das Verfolgerfeld liegt sehr dicht beisammen, so dass sich die Mehrzahl der Teilnehmer noch Chancen auf den Kategoriensieg ausrechnen können.

Ergebnisse der Kategorie A

Bachmann-Forster 1:0, Andersson-Susnjevic 0:1, Lang-Cavegn 1:0, Catone-Eberle 1:0

Ergebnisse der Kategorie B

Lenz-Mares HP, Saxer-Berchtold ½:½, Lincke-Künzli 1:0, Knecht-Tuor HP, Huber-Troll ½:½, Wisser-Meier 0:1, Homberger-Nadler 0:1 ff

Paarungen der 5. Runde vom Donnerstag, 3. Mai 2018

A: Eberle-Bachmann, Cavegn-Catone, Susnjevic-Lang 0:1, Forster-Andersson

B: Lincke-Lenz, Mares-Berchtold, Meier-Saxer, Tuor-Nadler, Troll-Künzli, Knecht-Huber, Wisser spielfrei

Viel Spiel und viel Spass an der Meisterfeier

Der Pokal wird gefeiert
IM Martin Ballmann ruft das Titelteam zur Verteidigung des Pokals auf. Der erste Schritt dazu ist mit der aktuellen Leaderposition gemacht. Von links: Kapitän Roman Freuler, FM Emanuel Schiendorfer, GM Nico Georgiadis, IM Richard Forster (verdeckt), GM Florian Jenni, FM Benedict Hasenohr, FM Kambez Nuri, IM Gabriel Gähwiler, IM Dennis Kaczmarczyk, Erich Lang und FM Walter Bichsel (nicht mehr sichtbar). Später macht der Pokal, gefüllt mit Rotwein, die Runde unter den volljährigen Vereinsmitgliedern. Heute ist jede und jeder ein Champion!
Präsentation des Meisterpokals
Zweiter Schnappschuss, diesmal mit Richard Forster (4. v.l.) und Walter Bichsel (ganz rechts).

Einer der ganz grossen Höhepunkte in der langen Vereinsgeschichte der Schachgesellschaft Winterthur hat gestern Samstag, 21. April 2018, in der Freizeitanlage Holzlegi in Winterthur-Wülflingen stattgefunden. Über sechzig Mitglieder haben es sich nicht nehmen lassen, den 2017 gewonnenen Meisterpokal zu feiern – mit verschiedenen Spielen (strategisch und taktisch, wie es sich für Schachspieler gehört), bei feinem Essen und Trinken und im geselligen Beisammensein.

Das Blitzturnier

Nach einer ersten geselligen Runde mit feinen Apérohäppchen, liebevoll arrangiert von Walter Hollenstein, und einer Auswahl an alkoholfreien Proseccos, kredenzt von Benedict Hasenohr, ging es schnell zur Sache. Ein Blitzturnier dieser Grösse und mit so vielen hochkarätigen Teilnehmerinnen und Teilnehmern sieht der Klub nur ganz selten.

Der Reporter, bei solchen Anlässen sonst durchaus ehrgeizig, nahm es gelassen, auf einem der hintersten Plätze zu landen. Figur eingestellt? Im vergeblichen Rettungsversuch die letzten Zeitreserven verspielt? Was solls, heute bin auch ich ein Champion. Und den Junioren, die mir Punkte weggenommen haben, mag ich sie mehr als nur gönnen. Sie sind die Zukunft des Vereins, und in einigen Jahren werden sie vielleicht ein weiteres Mal den Pokal in die Höhe stemmen. Aus dem sie dann auch trinken dürfen!

Strategie und Taktik neben dem Brett

Während und nach der Umbaupause – Walti Hollenstein und seine Küchenbrigade waren fleissig am Werk – ging es im gleichen Stil weiter, ganz ohne Brett und Figuren. Denn was ein rechter Schachspieler ist, liebt Strategie und Taktik in allen Lebenslagen und mit allen denkbaren spielerischen Mitteln. Als das sind: Jasskarten, Fantasy-Spielkarten oder ein runder Ball auf dem Rasen.

Zwei Mitglieder unseres Meisterteams sind sozusagen Jassprofis, ihres Zeichens Autoren einer eindrucksvollen Abhandlung über die Strategie und Taktik in der Jassvariante „Schieber“. Fairerweise spielten sie nicht im Team, sondern holten je einen weniger versierten Partner an Bord.

Etwas später wurde hinten im Gelände gezockt. Jedenfalls dachte der Reporter das, denn einer unserer Grossmeister ist ja als versierter Pokerspieler bekannt. Da der Schreibende Fake News hasst, ging er der Sache auf den Grund. Was die Mehrzahl des aktuellen Meisterteams da spielte, war ein Spiel namens „Avalon“, mit einer schönen Prinzessin und einem gotischen Schloss auf dem Cover. Nur ganz kurz: Es geht um die Guten gegen die Bösen, wobei man zwar weiss, wer man selber ist, aber nicht wer die anderen sind und wem man trauen kann. Also ganz so unklar wie die meisten Stellungen auf dem Schachbrett. Der wichtigste Unterschied: Beim Schach gilt die Regel des Schweigens, bei „Avalon“ gehört Reden zum Spiel. Also der ideale Ausgleich für Schachspieler.

Bei den künftigen Champions der SG Winterthur ist der beste Ausgleich ein runder Ball, ein Rasen und Tore, in denen der Ball landen sollte. Sollte, liebe Boys, sollte! Denn mehr als einmal musste der Reporter Balljunge spielen und das runde Leder aus Kies oder Gebüsch holen. Ist doch schön, wenn der Opa wieder ein Junge sein darf. Aber, liebe Jungs, üben, üben, üben, auf dem Rasen ebenso wie auf dem Brett!

Speis und Trank

Meistertorte
Die Meistertorte.

Inzwischen war es Zeit fürs Bankett mit einem feinen Hackbraten, Kartoffelstock und Karotten. Jetzt wurden Gespräche über alte und aktuelle Zeiten weitergeführt oder neu angefangen. Das war angesichts des nun massiv anschwellenden Geräuschpegels nicht immer ganz leicht. Aber es war unüberhörbar: Die Schachgesellschaft lebt, und für den Anlass gilt uneingeschränkt das Ogi-Zitat.

Zum Glück waren einigermassen bald alle so satt, dass eine Verdauungspause nötig war, vorzugsweise im Freien an frischer Luft und Frühsommersonne.

Nun folgten die beiden Höhepunkte des Abends: Erstens die Präsentation des Meisterpokals und der vielen Mitglieder, die ihn ermöglicht haben – nicht nur der Meisterspieler, sondern auch der früheren und aktuellen Juniorentrainer Michael Bucher und Heini Scherrer, die einige der jungen Talente entdeckt und zur Meisterreife geführt haben. Zweitens die Rangverkündigung des Blitzturniers, das souverän von FM Emanuel Schiendorfer gewonnen wurde. Und für Liebhaber/innen von Süssigkeiten war bestimmt  die Meistertorte ein zusätzlicher dritter Höhepunkt.

Ausklang

Aus verlässlicher Quelle weiss der Reporter noch folgendes zu berichten: Um etwa halb eins wurde der Holzlegisaal in einen abgabereifen Zustand zurückversetzt – vielen Dank all den fleissigen Helfern im Hintergrund fürs Auftischen, Abräumen, Umbauen und Putzen! Dann dislozierten die Unentwegten in die Altstadt und liessen es bis etwa um drei Uhr in der Früh krachen. Recht so, denn man wird ja nicht alle Jahre Schweizermeister? Aber halt, wir wollen doch den Pokal verteidigen! Also lasst es bitte auch nächstes Jahr wieder krachen, liebe Champions der SGW!

(Fotos: Ruth Huber)

Emanuel Schiendorfer gewinnt Meisterfeier-Blitzturnier

Gestern Samstag hat im Rahmen der Feier zum Gewinn des Schweizer Mannschaftspokals 2017 ein stark besetztes Blitzturnier über neun Runden stattgefunden. Der Saal des Freizeitzentrums Holzlegi in Wülflingen war mit 21 Turnierbrettern ziemlich voll belegt, und die Teilnehmerliste weist bis über die obere Tabellenhälfte hinaus einen Eloschnitt von über 2000 aus.

Souveräner Sieger ist FM Emanuel Schiendorfer, der mit Startnummer 8 als Einziger ohne Niederlage blieb, nur drei Remis abgab und 7½ Punkte buchte. GM Florian Jenni erreicht mit sechs Siegen, zwei Remis und einer Niederlage den zweiten Rang mit 7 Punkten. Es folgen GM Nico Georgiadis, IM Gabriel Gähwiler, FM Kambez Nuri und FM Benedict Hasenohr mit je 6½ Punkten auf den Rängen drei bis sechs.

Schlussrangliste nach neun Runden

Rg. SNr   Name Elo FED Verein Pkte BH
1 8 FM Schiendorfer Emanuel 2341 SUI Winterthur Sg 50
2 5 GM Jenni Florian 2416 SUI Winterthur Sg 7 49
3 1 GM Georgiadis Nico 2564 SUI Winterthur Sg 52
4 4 IM Gähwiler Gabriel 2421 SUI Winterthur Sg 49½
5 9 FM Nuri Kambez 2308 SUI Winterthur Sg 48
6 10 FM Hasenohr Benedict 2305 SUI Winterthur Sg 44
7 17   Jovanovic Sladjan 2167 SUI Winterthur Sg 6 47
8 11 IM Huss Andreas 2262 SUI Winterthur Sg 6 42½
9 6 IM Ballmann Martin 2397 SUI Winterthur Sg 52
10 3 IM Kaczmarczyk Dennis 2423 GER Winterthur Sg 52
11 16   Zollinger Stefan 2179 SUI Winterthur Sg 45
12 14   Mäder David 2209 SUI Winterthur Sg 43½
13 24   Wilkins-Borsani Nino 2012 SUI Winterthur Sg 43
14 20   Jähn Michael 2106 GER Winterthur Sg 42½
15 23   Liebhart Marcel 2059 GER Winterthur Sg 5 49½
16 25   Bürge Reto 1995 SUI Winterthur Sg 5 43
17 12   Lang Erich 2216 SUI Winterthur Sg 5 43
18 26   Jenny Philipp 1924 SUI Winterthur Sg 5 40
19 2 IM Forster Richard 2463 SUI Winterthur Sg 46
20 13 IM Kelecevic Nedeljko 2211 SUI Winterthur Sg 45½
21 18   Ballmer Mirko 2130 SUI Münsingen 45½
22 28   Turki Salim 1887 SUI Winterthur Sg 42
23 21   Krenz Sarah 2101 SUI Winterthur Sg 40½
24 19   Zesiger Horst 2108 SUI Winterthur Sg 37
25 34   Nuri Kaiwan 1735 SUI Winterthur Sg 32
26 7 FM Bichsel Walter 2349 SUI Winterthur Sg 4 42½
27 30   Gamsa Loris 1828 SUI Winterthur Sg 4 42
28 22   Freuler Roman 2060 SUI Winterthur Sg 4 41½
29 27   Scherrer Heinrich 1893 SUI Winterthur Sg 4 37
30 35   Selmi Slah 1689 SUI Winterthur Sg 4 36
31 15   Leutwyler Martin 2197 SUI Bern Schwarz-Weiss 4 35
32 40   Hirzel Cédric 1481 SUI Winterthur Sg 4 31
33 29   Gamsa Clemens 1830 SUI Winterthur Sg 39
34 31   Susnjevic Safet 1776 SUI Winterthur Sg 36½
35 41   Lincke Paul 1474 SUI Winterthur Sg 35½
36 37   Mégroz Michael 1621 SUI Winterthur Sg 32
37 38   Haag Walter 1586 SUI Embrach 3 35
38 42   Hirzel Robin 1344 SUI Winterthur Sg 3 33½
39 43   Steger Michael 0 SUI Winterthur Sg 3 32½
40 33   Forster Martin 1741 SUI Winterthur Sg 3 25½
41 36   Bachmann Christian 1673 SUI Winterthur Sg 30½
42 39   Huber Ruth 1522 SUI Winterthur Sg 25½
43 32   Nohl Hansjörg 1771 SUI Winterthur Sg 2 28½